Im Nebel ruhet noch die Welt
noch träumen Wald und Wiesen
bald sießt du wenn der Schleier fällt
den blauen Himmel unverstellt
hebstkräftig die gedämpfte Welt
im warmen Golde fließen.

Eduard Mörike